knowhow_literaturtipps.jpg

Dörte Kaschub, Klettererlebnisturm

Seit 2 Jahren brodelt es in mir – ich bin auf der Suche nach einer beruflichen Veränderung, nach einer neuen Herausforderung. Mir ist klar, ich werde mich selbständig machen, nur dazu fehlte mir lange die passende Geschäftsidee. In meinem eigenen Unternehmen möchte ich meine Berufserfahrung  als Filmproducerin, mein Fachwissen in Wirtschaft und Marketing und meine Leidenschaft für Sport, Natur und Familie verbinden. Mit meiner Arbeit möchte ich Menschen zusammenbringen und begeistern. Mein Unternehmen soll nachhaltig sein und Arbeitsplätze schaffen.

Beim Besuch eines Kletterwaldes bei München mit meiner Familie hatte ich dann das Schlüsselerlebnis. Die neue und beliebte Anlage war aufgrund des schönen Wetters am Wochenende sehr gut besucht, wir mussten auf unsere Einweisung warten und an einigen Parcours anstehen. Ich erkannte, dass in dieser Art der Freizeitgestaltung noch viel Potential steckt und wusste, dass der Norden Münchens noch keinen Kletterwald (Waldseilpark, Kletterpark) hat. Aus der spontanen Idee ist dann schnell ein realistisches Unternehmenskonzept entstanden, welches es in der Metropolregion München so noch nicht gibt.

Meine Freizeitanlage soll eine Kombination aus einem Kletterwald und einem einzigartigen 25 bis 30 Meter hohem Erlebnisturm aus einer Holzkonstruktion sein. Der KLETTERERLEBNISTURM verfügt über 3 große Plattformen in verschiedenen Höhen, von denen aus die Kletterrouten und Seilrutschen beginnen. Die oberste Plattform ist die Hauptattraktion mit einem besonders hohen und langen Flying-Fox (Seilrutsche) oder einer neuartigen Fox-Corner (Kurvenseilbahn). Spektakulär wäre ein Flug über einen Fluß oder über einen kleinen See. Ebenso startet von ganz oben ein Freifall-Element für die ganz Mutigen. Der Turm ist über eine Leiter im Inneren und über verschiedene Routen an den Außenseiten zu besteigen. Einige Kletterrouten sind nur im Team zu bewältigen. Weiterhin sind ein Wipfelpfad und ein Niedrigseilparcours für kleine Kinder geplant. Auch barrierefreie Routen und Kletterangebote für Therapiezwecke sind mir langfristig ein wichtiges Anliegen. Der KLETTERERLEBNISTURM fügt sich optimal in die Natur ein und bietet seinen Gästen einen wunderbaren Ausblick über die Region.
Es gibt viele Outdoor-Freizeitanlagen, die mich inspiriert haben, aber bisher gibt es keinen Kletterwald, Erlebnisturm und Wipfelpfad mit den genannten Attraktionen in Einem.

Für die Errichtung der Anlage habe ich mir einen sehr erfahrenen und professionellen Partner gesucht, der mich in der Planung, beim Bau, bei der Ausbildung der Sicherheitstrainer bis hin zur TÜV-Abnahme und Eröffnung meiner Kletteranlage begleiten wird. Als Leiterin kümmere ich mich um die Vermarktung und baue die Kontakte zu Kooperationspartnern auf. Damit ich mich an meiner Anlage gut auskenne und mein Team anleiten kann, werde ich mich als Trainerin ausbilden lassen und eine Technikschulung wahrnehmen. Für die Erstellung von speziellen Event- und erlebnispädagogischen Programmen und für das therapeutische Angebot werde ich mit Experten wie Trainer, Coaches, Lehrer, Erlebnispädagogen, Event-Manager, Ärzte und Therapeuten zusammenarbeiten.

Mit meinem KLETTERERLEBNISTURM erfülle ich mir einen beruflichen Traum. Das Unternehmen passt zu mir persönlich und bringt mich zurück in die Tourismusbranche. Ich freue mich schon jetzt auf viele spannende Erlebnisse mit meinen Besuchern, mit meinem Team und den Kooperationspartnern.

Wo stehe ich gerade mit meiner Unternehmensplanung?

Der richtige Standort entscheidet über die Realisierbarkeit und den Erfolg meiner Geschäftsidee.
Leider gestaltet sich die Suche sehr viel schwieriger als gedacht und ich habe meinen passenden Standort im Münchner Norden noch nicht gefunden. Das hat verschiedene Gründe. Eine wichtige Voraussetzung ist eine gute Anbindung an die Verkehrsinfrastruktur, an das öffentliche Verkehrsnetz und an die Radwanderwege. Das Waldstück muss über ausreichend hohe und gesunde Bäume verfügen, gut zugänglich und 1-2 Hektar groß sein. Bestenfalls steht der Turm im Zentrum der Anlage auf einer Lichtung umgeben von Bäumen, in die Plattformen für die Kletterrouten gebaut werden können.
Optimal wäre die Nähe zu einem bereits erschlossenen Naherholungsgebiet oder einer Sportanlage, um vorhandene Ressourcen wie Parkplätze und sanitäre Anlagen nutzen zu können. Grundsätzlich müssen natürlich das Interesse und die Genehmigung seitens der Gemeinde/ der Stadt und gegebenenfalls des Grundstückbesitzers gegeben sein.

Aufgrund der offenen Standortfrage habe ich mein Unternehmen noch nicht gegründet.
Ich kämpfe weiter und werde meinen Blick auch auf andere Regionen in der Umgebung von München richten. Vielleicht gibt es ja bereits ein Freizeitgelände, ein Waldstück an einem See oder eine andere verfügbare Fläche, auf die ich mein Konzept individuell anpassen kann.

In jedem Fall freue ich mich auf Ideen und neue Impulse, die mir bei der Suche nach meinem Standort helfen und auf weitere Kontakte, die mich bei der Umsetzung meines Vorhabens unterstützen.

mail@dörte-kaschub.de, 0173 387 33 05

 

Das Projekt guide - Beratung und Unterstützung für Existenzgründerinnen wird gefördert von

StMAS.jpg
ESF-Logo_02.jpg
Logo Münchner Beschäftigungs- und Qualifizierungsprogramm  mbq